Am tintenblauen See

Die Seewies’n war schon immer a Platz’l wo ma die Seele baumeln lassen kann. Schriftsteller wie Hugo von Hoffmannsthal, Friedrich Torberg oder Arthur Schnitzler hat’s auch hier her gezogen. Da ham’s den eigenen Gedanken zuhören können und sind zu großen Werken inspiriert worden. Und so is der Altausseer See zu sein Beinamen „das steirische Tintenfassl“ ’kommen.

 

Komm, setz’ di her da.

Zu einer Wanderung oder einer Bootsfahrt um den See g’hört a Einkehr in der Seewies’n schon dazu. Ma hat’s Haus restauriert, so dass' jetzt wieder ausschaut wie damals. Es is a Teil von da, so wie der Wald und der See.

Zur Speisekarte

S’ steht a Tanzbod’n am See

Vo unserm Gastgart’n aus kann ma weit ins Salzkammergut eine schaun, übern See, aufn Loser und die Trisslwand bis hin zum Dachstein. Ma ko in da Sunn sitz’n oder im Schatten von die alten Bam. Und spült die Musi dann kann ma auf unsern ang’stammten Tanzboden geh’n.